Öffentliches Recht - Baurecht (NRW & Bayern)

Bitte wählen Sie die zutreffende Antwort aus:
Ihr Ergebnis:
Richtige Antwort:

Ihre Antwort:

Ist Ihre Antwort richtig?

29,90 €
  Kurs jetzt buchen

Kurs 3: Qualifiziert überplanter Bereich

 
Dr. Christian Sellmann
Christian Sellmann hat von 2002 bis 2008 als Wirtschaftsrechtsanwalt bei den Sozietäten Hengeler Mueller und Slaughter & May in Berlin, Düsseldorf und London mit dem Schwerpunkt regulierte Industrien (TMT, Energie und Health Care) gearbeitet. Von 2008 bis 2014 war er als Unternehmensberater bei The Boston Consulting Group, zuletzt als Principal, tätig und hat Projekte in Europa, Afrika und Amerika geleitet. Die Branchenschwerpunkte waren dabei insbesondere die Bereiche Energie, Industrial Goods und Bildungsthemen. Hierbei hat er vor allem komplexe Vertragsverhandlungen und Schiedsverfahren sowie regulatorische Verfahren betreut. Er hat über ein verfassungsrechtliches Thema promoviert, einen LL.M. in Umweltrecht absolviert und mehr als 20 Publikationen zu öffentlich-rechtlichen und regulatorischen Themen veröffentlicht.

Kurs: Öffentliches Recht - Baurecht (NRW & Bayern)
Videolänge: 31:44 min

Inhalt des Videos:
Schwerpunkt dieser ersten Kurseinheit zum Bauplanungsrecht ist der sog. qualifiziert überplante Bereich. In einem ersten Schritt wird dabei der Anlagenbegriff des BauGB erläutert. Sodann widmet sich
mehr  

 

Kommentare (1)

Information
Du musst dich zunächst anmelden oder einloggen, um einen Kommentar verfassen zu können.

Ernesto schrieb am 08.01.2017
Zum Inhalt: Kurs 3: Qualifiziert überplanter Bereich
Lieber Herr Dr. Sellmann,

warum ist das Krankenhaus in ihrer Lösung (etwa Minute 28:30) nach §15 I 2 BauNVO unzulässig und nicht etwa schon nach § 3 BauNVO? Der Regelbebauung entspricht das Krankenhaus. Ist es unter § 3 III Nr. 2 BauNVO zu fassen? Spräche dagegen nicht, dass ein Krankenhaus größenmäßig über die Bedürfnisse des Bewohner des Gebiet hinausgeht? Bei dieser Lösung wäre dann ein Rückgriff auf § 15 I 2 BauNVO nicht mehr nötig, oder?

Viele Grüße

Christoph Gnauck