TYPO3

TYPO3 is one of the most used CMS in modern times. Its popularity is comparable to WordPress and Contao. Use our TYPO3 tutorials to dive into a new career as a content manager or learn how to effectively manage your own website.

Content gekonnt verwalten – jetzt via Typo3 Tutorial lernen

Beim Blick ins Internet öffnet sich für Dich eine Welt voller Informationen. Aber wo kommen die Text-, Bild- und Multimediainhalte eigentlich her? Häufig steckt ein Content Management System (CMS) hinter der Website. CM-Systeme sind Inhaltsverwaltungssysteme, die Content für Websites bereitstellen und vor allem von Unternehmen sowie Redaktionen genutzt werden. Dabei können die Redakteure Inhalte in Echtzeit ändern.

Das CMS Typo3 ist heutzutage eines der meist genutzten CM-Systeme weltweit. Mithilfe der kostenlosen Open Source Software kannst Du Inhalte wie Texte, Bilder und Multimediainhalte online verwalten und jederzeit Änderungen vornehmen.  Weitere bekannte Content Management Systeme sind Contao, Joomla und WordPress. Im Vergleich zu diesen Content Management Systemen überzeugt Typo3 vor allem durch seine Mehrsprachigkeit. Egal, ob Deine Website in Spanisch, Englisch oder Französisch ausgegeben werden soll: In Typo3 stehen Dir über 50 Sprachen zur Verfügung, mit denen Du Inhalte kommunizieren kannst.

Mithilfe von über 5000 kostenlosen Erweiterungen kannst Du Dein CMS in Typo3 zudem individuell ausbauen und spezielle Elemente wie Gästebuch, Kommentarfunktion oder Shop-System einbinden. Durch die große Entwicklergemeinde wird der Typo3 Quellcode laufend weiterentwickelt. Für Dich bedeutet das: Du bekommst regelmäßig neue praktische Funktionen an die Hand, um Deine Inhalte optimal zu verwalten, anzupassen und einzupflegen. Dazu benötigst Du keine Spezialsoftware, sondern lediglich einen Webbrowser und eine funktionierende Internetverbindung. Da Layout und Text im Typo3 CMS voneinander getrennt sind, kannst Du grafische Elemente effizienter anpassen.

Möchtest Du Inhalte zu einem festgelegten Zeitpunkt auf Deiner Website veröffentlichen, kannst Du den Publikationszeitpunkt vorher genau festlegen. Deine Website-Navigation ergibt sich in Typo3 automatisch, da die Navigation aus dem Seitenbaum resultiert. Typo3 erfordert zudem keine besonderen Designs oder Templates. Solange Du Anforderungen Deiner Website mit Webstandards realisieren kannst, lassen sich diese auch in Typo3 einbinden.
 
Die Rechteverwaltung stellt ein weiteres großes Plus in Typo3 dar: Nutze die Möglichkeit, Administrationsrechte an verschiedene Personen zu vergeben. Erteile Schreib- und Leserechte an einige Nutzer und gewähre anderen Personen, Dateien zu bearbeiten. Egal, ob Du oder eine andere Person das Typo3 CMS mit Inhalten befüllt: HTML-Kenntnisse sind dafür nicht erforderlich.

Deine Kenntnisse in Typo3 kannst Du jetzt per Typo3 Tutorial ausbauen und Dich der wachsenden Nutzergemeinde anschließen: Über 750.000 Websites wurden bereits mithilfe von Typo3 umgesetzt. Prominente Beispiele sind der Deutsche Fußball Bund, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft und Bündnis 90/Die Grünen, die ihre Inhalte mit Typo3 verwalten.

Und jetzt bist Du dran mit Deiner praxisnahen Typo3 Schulung auf Learnity: Schau Dir am besten direkt das Typo 3 Tutorial für Einsteiger und Fortgeschrittene an und lerne, wie Du Typo3 einrichtest und effizient anwendest: von der Installation bis hin zum Schreiben des eigenen TypoScript Codes.

Typo3 installieren – so geht's


Du möchtest mit Typo3 starten und fragst Dich, wie Du Typo3 installieren kannst? Dann solltest Du vor der Typo 3 Installation einige Punkte beachten.

  1. Installiere zuerst das kostenlose Programm WinSCP, mit dem Du später die benötigten Dateien auf den Webserver lädst.
  2. Das Tool PuTTY benötigst Du für den schnellen SSH-Zugriff.
  3. Zum Schluss lädst Du Dir noch die aktuelle Typo3 Version auf Deinen Computer.
 
Im nächsten Schritt lädst Du die Installationsdateien hoch. Bereite zuerst die Installation vor:

  1. Öffne WinSCP und logge Dich mit Deinen FTP-Daten ein.
  2. Ziehe das Typo3-Installationspaket per Drag & Drop auf den Server - entweder in das Verzeichnis "html" oder "httpdocs".
  3. Nach dem Upload klickst Du mit der rechten Maustaste auf das Paket. Wähle aus dem Kontextmenü das Feld "Benutzerdefinierte Befehle" und dann "UnTar/GZip".
  4. Wähle den Pfad aus, in den Du die Zip-Datei entpacken möchtest. Achte darauf, dass sich in diesem Pfad auch das Paket befindet. Kopiere den entsprechenden Pfad einfach aus der WinSCP-Adressleiste. Bestätige zum Schluss mit "OK".  
Jetzt setzt Du noch Berechtigungen, bevor Du Typo3 installieren kannst. Setze Berechtigungen:

  1. Markiere die folgenden Verzeichnisse und Dateien: fileadmin, fileadmin/_temp_/, fileadmin/user_uploads/, typo3/ext/, typo3conf/, typo3conf/ext/, typo3conf/l10n/, typo3conf/localconf.php, typo3temp/, uploads/, uploads/media/, uploads/pics/, uploads/tf/
  2. Klicke im Anschluss mit der rechten Maustaste auf eine der markierten Dateien oder Verzeichnisse und wähle "Eigenschaften".
  3. Trage die  Zahl “666“ in das Feld "Oktal" ein oder setze ein Häkchen bei "W".
  4. Die ausgewählten Dateien und Ordner sind jetzt für die Installation beschreibbar.
  5. Entsperre nun das Installer-Tool, indem Du eine Datei mit dem Namen "ENABLE_INSTALL_TOOL" erstellst und diese in das Verzeichnis "typo3conf" verschiebst.  
 
Installiere Typo 3 wie folgt auf Deinem Webserver:

  1. Wechsel in Deinen Browser und rufe Deine Website auf. Jetzt sollte sich die Installation öffnen.
  2. Trage das Installationspasswort "joh316" ein, um die Typo3 Installation zu starten.
  3. Im Anschluss wirst Du schrittweise durch die Installation geführt.
  4. Alternativ kannst Du Typo3 auch lokal installieren und Deine Typo3 Installation dadurch offline bearbeiten. Gleichzeitig benötigst Du für die Arbeit an Deinen Webprojekten somit keinen Webserver.  
Erleichtere Dir die Typo3-Installation mithilfe eines sogenannten Typo3 Install Tools: Zu diesen Installer Tools gehört auch der Typo3 Winstaller. Lerne jetzt auf Learnity, welche Vorteile Dir dieses praktische Tool beim Installieren von Typo3 bietet.
 

Was ist Typo3 - Eine kurze Einführung in das beliebte CMS


Dein Computer ist voller Texte, Bilder und Videos, die Du im Internet publizieren möchtest? Dann solltest Du Typo3 nutzen und Deine Inhalte mit dem mächtigen Content Management System flexibel und effizient verwalten. Zur Einführung in Typo3 hilft Dir ein Blick in die Typo3 Grundlagen der offiziellen Dokumentation. Die Dokumentation gibt Dir u. a. einen Überblick über die Struktur von Typo3. Schau Dir den Aufbau des sogenannten Backends an, in dem Du Deine Inhalte später verwaltest: vom Menü mit den verschiedenen Modulen über den Seitenbaum bis hin zum Arbeitsbereich und dem Document Header.

Du kannst Dich mit den Grundlagen auch einfach auf Learnity vertraut machen und die ersten Schritte in Typo3 "Step by Step" mithilfe eines Typo3 Anfänger Tutorials nachvollziehen. Hier erhältst Du einen eigenen Typo3 Zugang, über den Du die einzelnen Lektionen praktisch umsetzen kannst. Zum Einstieg lernst Du dabei, wie Du Dich einloggst, Deine Benutzereinstellungen anpasst und Dateien in die Dateiliste hochlädst. Du legst Menüpunkte an, änderst die Seiten und erfährst, wie Du erste Texte und Bilder veröffentlichen kannst. So bekommst Du einen praxisorientierten Einblick in die Typo3 Grundlagen, mit denen Dir der Einstieg schnell gelingt.
 

Typo3 Templates – so einfach geht Webdesign


Die Inhalte für Deine Typo3-Website stehen bereit und Dir fehlt "nur" noch das Webdesign für Deinen Internetauftritt? Dann kannst Du Dir auf Deinem Weg zur fertigen Website den Webdesigner sparen und statt dessen Typo3 Templates nutzen. Diese fertigen Designvorlagen bieten Dir bereits ein grafisches Grundgerüst für Deine Website, das Du individuell an Deine Bedürfnisse anpassen kannst. Möchtest Du Seiteneigenschaften von Typo3 Templates konfigurieren, benötigst Du allerdings TypoScript-Kenntnisse. Mithilfe der Konfiguriersprache TypoScript legst Du fest, wie Inhalte im Typo3 Template angezeigt werden.

Falls Du Dir viel Programmier- und Konfigurierarbeit ersparen möchtest, kannst Du Dir einfach Typo3 Templates im Internet herunterladen. Dabei hast Du die Auswahl zwischen kostenlosen und kostenpflichtigen Templates. Grundsätzlich können kostenlose Templates genauso gut sein wie teure Templates. Allerdings verfügst Du bei diesen Premium-Templates meist über mehr Nutzungsrechte. Das bedeutet, dass Du das Template kommerziell und privat nutzen kannst. Bei kostenlosen Templates sind die Nutzungsbedingungen hingegen häufig eingeschränkt. Ein weiterer Nachteil kostenloser Themes ist der fehlende Service. Bei kostenpflichtigen Templates kannst Du im Gegensatz dazu Service bei Problemen und Fehlern nutzen. Updates halten Dein Template zusätzlich auf dem neusten Stand. Davon profitiert u. a. auch die Datensicherheit Deiner Website. Zudem sind bei kostenpflichtigen Templates bereits zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten und Features vorhanden, die Du bei kostenlosen Typo3 Templates häufig erst erstellen bzw. nachrüsten musst.

So oder so – achte bei der Wahl Deines zukünftigen Templates auf Responsive Webdesign. Typo3 Templates im Responsive Design passen sich in ihrer Bildschirmausgabe automatisch dem jeweiligen mobilen Endgerät an. So bleibt die Funktionalität Deiner Website auch auf Smartphone und Tablet erhalten.

Bevor Du jetzt nach Templates suchst, sieh Dich erst mal in den Typo3 Online-Videokursen auf Learnity um. Hier lernst Du u. a, wie Du eigene Typo3 Designvorlagen erstellen und in Dein CMS einbauen kannst.     
 

Halte Dein CMS immer auf dem neusten Stand - Das Typo3 Update


Was heute noch gut funktioniert, kann morgen schon Probleme bereiten. Gleiches gilt für Dein CMS: Bringe Typo3 per Update unbedingt auf den aktuellen Stand und sorge für die System- und Zukunftssicherheit Deines Content Management Systems: Einerseits beseitigst Du mithilfe von Typo3 Updates Systemfehler und Sicherheitslücken; andererseits legst Du die Basis, um Dein CMS auch zukünftig problemlos updaten zu können.

Möchtest Du z. B. Typo3 in der Version 4.3 oder älter auf die Version 6.2 updaten, musst Du als Zwischenschritt erst von Version 4.3. auf 4.5 updaten. Erst danach kannst Du das Update 4.5 auf 6.2 durchführen.  

Und so führst Du ein Typo3 Update durch:

  • Stelle zuerst sicher, dass ein aktuelles Backup der Datenbank und des Dateisystems existiert.
  • Prüfe per sogenanntem „compare“ im Install-Tool im Bereich "Database Analyser“ das aktuelle Datenbankschema, das dem Soll-Zustand entsprechen muss.
  • Lade Dir die aktuelle Version von typo3.org herunter und entpacke diese auf den Server.
  • Wechsel den Symlink „typo3_src“ im Verzeichnis „htdocs“ aus.
  • Führe zum Abschluss erneut ein „compare“ durch, um ggf. Änderungen am Datenbankschema der neuen TYPO3-Version vorzunehmen.
  • Leere den Cache der Installation und lösche in dem Verzeichnis /typo3conf alle Dateien, die mit temp_CACHED* beginnen. 
Abhängig von Deiner Version können weitere Schritte erforderlich sein. Mehr zu den Upgrades erfährst Du hier.   
 

Das Typo3 Backend – ein Blick hinter die Dateiverwaltung


Frontend und Backend – zwei Bereiche, die Dich bei der Arbeit mit Typo3 ständig begleiten: Während das Frontend das äußere Erscheinungsbild Deiner Website darstellt, ist das Backend der Arbeitsbereich zum Verwalten der Inhalte. Möchtest Du Dich im Typo3 Backend einloggen, fügst Du Deiner Webseitenadresse im Webbrowser „/typo3" an. Gebe im Backend Login Deinen Benutzernamen und das Passwort ein. So gelangst Du ins Backend, das sich in MenüSeitenbaumstruktur und Arbeitsfläche unterteilen lässt. Im Menü auf der linken Seite findest Du verschiedene Module und untergeordnete Hilfsfunktionen, mit denen Du Deine Inhalte bearbeiten kannst.  

Verwende das Modul Seite", um Seiten zu editieren oder neu anzulegen. Über das Modul Anzeigen" rufst Du im rechten Arbeitsbereich des Typo3 Backends eine Seitenvorschau der aktuellen Seite auf. Diese Ansicht ermöglicht es Dir, aktuelle Anpassungen im Backend direkt im Frontend zu überprüfen.

Im Modul Liste" kannst Du Dir die Datensätze Deiner Seiten in einer Liste anzeigen lassen. Vor allem als Administrator hilft Dir das Listen-Modul, auf die einzelnen Datensätze zuzugreifen und diese gezielt zu bearbeiten. Über das Modul Arbeitsumgebung" kannst Du festlegen, ob Du live oder in einer "Entwurfsansicht" arbeitest: In der Live-Arbeitsumgebung werden Deine Änderungen im Typo3 Backend sofort im Frontend angezeigt. Möchtest Du Deine Inhalte vor der Veröffentlichung prüfen, wählst Du die Entwurfsarbeitsumgebung.

Neben dem übersichtlichen Seitenbaum zur Navigation findest Du im Backend oberhalb der Arbeitsfläche den Header-Bereich. Hier wird nicht nur der Name des jeweiligen Nutzers, sondern auch eine Leiste mit verschiedenen Funktionen angezeigt: Klicke das „Lesezeichen"-Feld, um häufig benutzte Seiten zu speichern und bei Bedarf schnell aufzurufen. Eine weitere praktische Funktion im Header bietet Dir die Stichwortsuche, mit der Du gezielt nach Begriffen in Deinem Backend suche kannst.

Übrigens: Seit der Version 4.5 kannst Du Dein Backend mithilfe von Typo3 Backend Layouts individuell anpassen!
  

Typo3 Backend Layout anlegen


  • Wähle Liste und danach das Root im Seitenbaum. 
  • Klicke im rechten Arbeitsbereich "Neuen Datensatz erstellen" und wähle "Backend Layout" aus.
  • Gebe dem Element einen Namen und klicke bei Config rechts auf das Symbol. Ein Editor öffnet sich, mit dem Du das Backend Layout bearbeiten und anschließend speichern kannst.   
So könnte ein Code für Dein Backend Layout aussehen:  
  
backend_layout { 
   colCount = 2 
   rowCount = 1 
   rows { 
     1 { 
       columns { 
         1 { 
           name = links 
           colPos = 1 
         } 
         2 { 
           name = rechts 
           colPos = 2 
         } 
       } 
     } 
   } 
   
Über den Befehl "colPos" legst Du hierbei fest, ob die Spalte links (colPos= 1) oder rechts (colPos= 2) im Backend angezeigt wird.

Lerne jetzt auf Learnity, wie Du Backend und Deine Typo3 Oberfläche individuell anpassen kannst.