Rhetorik & Präsentation Themen

Jetzt überall auch offline lernen, mit der neuen learnity-App

Laden im App Store
Jetzt bei Google Play

Rhetorik & Präsentation

Besser kommunizieren und präsentieren: Hier findest du alles Wissenswerte über effektive Gesprächsführung und Körpersprache. Überzeuge durch deine neuen Moderations- und Präsentationsfähigkeiten. Moderne Techniken wie Webinare und mehr findest du hier.

Schwarze Rhetorik - Manipulation durch Sprache


Lerne in diesem Videokurs die manipulative Kraft der ...

  Zum Kurs

Schlagfertigkeit trainieren: Klug und kreativ kontern


Verbessere deine Schlagfertigkeit mit zahlreichen Techniken.

  Zum Kurs

Achtung: Körpersprache - 1. Teil: Körpersprache entschlüsseln


In diesem Kurs lernen Sie die Körpersprache Ihres ...

  Zum Kurs

Achtung Körpersprache - 2. Teil: Überzeugend wirken ohne Worte


In diesem Kurs lernen Sie die Körpersprache Ihres ...

  Zum Kurs

Kurztraining: Körpersprache - Das geht nicht


Die absoluten No-Gos im Auftreten und der Kommunikation ...

  Zum Kurs

Kurztraining: Intuition und Charisma entwickeln


In diesem Kurs lernen Sie Ihr Charisma zu steigern und ...

  Zum Kurs

Achtung: Körpersprache - Der komplette Kurs


In diesem Kurs lernen Sie die Körpersprache Ihres ...

  Zum Kurs

Ich REDE-Akademie - Modul 4: Konflikt- und Diskussionstraining


Im "Ich REDE.Akademie - Modul 4" lernen Sie in einem ...

  Zum Kurs

Ich REDE.Akademie - Modul 3: Spontanitätstraining


Im "Ich REDE.Akademie - Modul 3" lernen Sie in einem ...

  Zum Kurs

Ich REDE.Akademie - Modul 2: Überzeugendes Reden mit optimaler Betonung


Im "Ich REDE.Akademie - Modul 2" lernen Sie die die ...

  Zum Kurs

Rhetorik - Definition und Geschichte der "Meinungsmacher"-Kunst

Worte sagen zwar bekanntlich mehr als 1000 Worte, aber im Falle des Internets muss es hier von Zeit zu Zeit eine Ausnahme geben. Deshalb folgt nun für Dich eine Einführung in die Rhetorik. Aber was ist Rhetorik eigentlich? Laut Rhetorik Definition versteht man unter dem Begriff die "Redekunst oder Kunst der Beredsamkeit". 

Der Ursprung der Rhetorik liegt in der griechischen Antike. Wer in den Stadtstaaten Griechenlands sein Recht einfordern oder sich an politischen Diskussionen beteiligen wollte, benötigte Redegewandtheit. Da vielen Griechen die Bildung fehlte, halfen Redelehrer wie Korax beim "Finden der richtigen Worte" für die Rede. Damals ging es in der Rhetorik bereits darum, Beweise, Indizien sowie Argumente gezielt anzuführen und einzusetzen. Auch die Schlussfolgerung zur Argumentation durfte natürlich nicht fehlen. 

Die unterschiedlichen Auffassungen von Rhetorik zeigten sich in Form zweier Gruppen: den Philosophen und Sophisten. Während die Sophisten sogar vom Falschen überzeugen wollten, sahen die Philosophen die Rhetorik als Mittel, um zur Wahrheit zu finden. Ein wahrer Siegeszug der Rhetorik folgte: Die Überredungskunst gelangte ins Römische Reich und entwickelte sich in der Neuzeit zur Grundlage der Literatur. 

Die Wissenschaft entdeckte die Rhetorik im 20. Jahrhundert wieder für sich und beleuchtete die Redekunst aus unterschiedlichen Blickwinkeln, u.a. als grundlegendes Element der Literaturwissenschaft, aber auch als Werkzeug in den Massenmedien. 

Heute wird beim Reden über die Redekunst häufig von Allgemeiner und Angewandter Rhetorik gesprochen: Die Allgemeine Rhetorik meint die Theorie, während die Angewandte Rhetorik den praktischen Gebrauch der theoretischen Rhetorik bezeichnet. Vor allem in Wirtschaft, Politik und im Recht besitzt die Rhetorik besondere Bedeutung. Wenn Manager schlechte Umsätze "schönreden", Politiker Steuererhöhungen smart verpacken und Anwälte per Plädoyer für ihre Mandanten einstehen, sind das beste Rhetorik Beispiele. 

Nutze auch Du die Mittel der Rhetorik: Egal ob Du Kollegen von einer Idee, Kommilitonen von Deinen Thesen oder Freund bzw. Freundin vom Heiraten überzeugen möchtest: Die Rhetorik legt Dir die nötigen Überzeugungskünste für Dein Anliegen in Mund und Hände. 

Übrigens: Möchtest Du Rhetorik studieren, kannst Du das in Deutschland aktuell ausschließlich an der Universität Tübingen. Kommt ein Studium für Dich nicht in Frage und der Umzug nach Tübingen erst recht nicht – kein Problem: Es gibt doch learnity!

Rhetorik lernen auf learnity – wo und wann Du willst

Per Online-Video-Tutorial zur Rhetorik lernst Du die Künste der Rhetorik bequem von zu Hause aus. Du kannst aber auch im Park, Bus oder überall auf der Welt auf Deine Kurse bei learnity zugreifen. Ob PC, Notebook, Smartphone oder Tablet: Lerne auf dem Endgerät, das Du gerade zur Hand hast, um Deine Rhetorik zu verbessern. Viele Kurse bei learnity beinhalten begleitende Wissensmaterialien, die Du Dir zusätzlich ausdrucken kannst. Du musst also nicht mitschreiben, sondern kannst die Kursinhalte on- und offline nachvollziehen. Gleichzeitig nutzt Du die Vorteile audiovisuellen Lernens und Bild, Text, Sprache sowie animierte Grafiken in Deinen Kursen. Im Vergleich zum klassischen Lernen aus Büchern kannst Du Lerninhalte so viel leichter aufnehmen und verinnerlichen.

Rhetorik Übungen – wie Du Rhetorik lernst und andere überzeugst

Vor Publikum überzeugen oder sich um Kopf und Kragen reden: Wie Deine Rede wirkt, kannst Du beeinflussen, wenn Du die Mittel der Rhetorik nutzt. Ethos, Pathos, Logos – das sind drei Arten der Überzeugung, die Aristoteles einst formulierte und die heute noch die Grundlagen der Rhetorik bilden. 

Auf der "Überzeugungsebene" des Ethos beweist Du Deine Kompetenz und Glaubwürdigkeit, um Menschen zu überzeugen. Zeige Deine Kompetenz in einem Bereich z.B. durch Deinen beruflichen Bezug zum Thema. Nenne Zahlen und Fakten, statt ungenau zu formulieren oder Aussagen einzuschränken. Erkläre die benutzten Fremdwörter und verwende nicht zu viele oder falsche Fachbegriffe. Zitiere auch andere Experten aus Deinem Fachgebiet. Achte beim Formulieren auf einfache Sätze und vermeide komplizierte Satzstrukturen. Außerdem solltest Du versuchen, Autorität auszustrahlen: Dabei helfen Dir ein sicherer Stand und klare Gesten. Formuliere mit ruhiger statt übererregter Stimme und spreche langsam, aber dennoch dynamisch. 

Möchtest Du Deine Zuhörer auch emotional begeistern, solltest Du Dir die Gefühle Deines Publikums vor Augen führen und das Pathos, den emotionalen Appell, als Überzeugungsmittel nutzen. Worüber lacht das Publikum oder worüber ärgert es sich? Welche Ängste herrschen vor oder welche Hoffnungen? Je mehr Du Dich mit den Gedanken und Werten Deiner Zuhörer im Vorfeld auseinandersetzt, desto besser kannst Du Deine Zuhörer auf der "Gefühlsebene" ansprechen und überzeugen. 

Die Überzeugungsart des Logos meint schließlich die Folgerichtigkeit und Beweisführung. Überzeuge Deine Zuhörer durch Deine Argumentation und den richtigen Schluss. Viele vermeintliche Gegenargumente bieten Interpretationsspielraum, den Du für Deine Argumentation nutzen kannst. Durch das Zustimmen zu Argumenten kannst Du Diskussionen auch entschärfen und Konfrontationen vermeiden. 

Egal wie Du rhetorisch überzeugen möchtest: Auch im Bereich Rhetorik gilt: Übung macht den Meister! Möchtest Du den gezielten Einsatz von Rhetorik lernen, solltest Du üben, üben, üben. Nutze dazu unterschiedliche Rhetorik Übungen, die verschiedene Bereiche Deiner rhetorischen Fähigkeiten verbessern. Zu beliebten Übungen zählen z.B. Atemtechnikübungen, mit denen Du Deine Stimmbänder geschmeidiger und Dich lockerer machst. Auch Körperhaltung und innere Balance kannst Du trainieren, indem Du auf einem Balancekissen oder Wippbrett einfach Kurzgeschichten erzählst. 

Mithilfe von Klangkörper-Übungen kannst Du Deiner Stimme zu mehr Ausdruck verhelfen. Stemme Deine Hände in die Hüfte, atme tief durch die Nase bis in den Bauch. Versuche dabei, die Hände von der Hüfte wegzudrücken. So erreichst Du, dass Deine Stimmlippen vibrieren. Besonders gut kannst Du diese Technik einsetzen, wenn Du auf Fragen antworten sollst. 

Neben diesen Rhetorik Übungen bieten sich auch Stimmhöhen-Übungen an. Bei dieser Form der Rhetorik Übung spreizt Du einfach Deine Finger. Der Effekt: Du atmest tiefer, was auch zu einer tieferen Stimme führt. Gleichzeitig wirst Du innerlich gelassener und äußerlich ruhiger. 

Spaß am Sprechen kannst Du beim Rhetorik lernen übrigens ebenfalls einbauen: Sag Zungenbrecher auf und nehme dabei kein Blatt vor den Mund, aber einen Korken zwischen die Zähne. So trainierst Du bei dieser Form der Rhetorik Übung vor allem Deine Aussprache.

Körpersprache und Rhetorik: So setzt Du Deinen Körper bei Reden ein

Um Menschen mit Reden zu bewegen, musst Du Dich zuerst selbst bewegen: Mit Deiner Körpersprache unterstreichst Du Deine Rhetorik und setzt bei Deiner Rede bewusst oder unbewusst Zeichen. Grundsätzlich solltest Du darauf achten, dass Körpersprache und Rhetorik zusammenpassen. Möchtest Du das Publikum in Deine Rede miteinbeziehen und für ein Thema begeistern, solltest Du auf offene einladende Armbewegungen Wert legen. Verschränkte Arme würden hingegen Zurückhaltung offenbaren und somit widersprüchlich zu Deiner Redeabsicht wirken. Neben dieser eindeutigen Aussage aus Körpersprache und Rhetorik solltest Du bei Reden einige Aspekte beachten…
 

Rhetorik mittels Körpersprache – 10 Tipps für erfolgreiche Reden


  1. Nimm eine rhetorische Grundhaltung ein. Egal ob Du Deine Hände vor dem Bauchnabel faltest oder einen Stift beim Reden in der Hand hältst: Aus dieser Haltung heraus kannst Du andere Gesten in Deine Rede einbinden. 
  2. Achte auf Gesten über Bauchnabel- und unter Schultergürtelhöhe: Unterm Bauchnabel wirkt Deine Gestik schlaff, oberhalb der Schulter übertrieben emotional. 
  3. Bewege nicht nur die Unterarme, sondern auch die Oberarme mit. 
  4. Gestikuliere mit beiden Händen – das wirkt intensiver, als nur mit einer Hand. 
  5. Variiere Deine Sprech-Rhythmus-Gesten, um nicht monoton zu wirken. 
  6. Vermeide unkontrollierte Bewegungen wie Kopf kratzen und Hemd zupfen. 
  7. Zeige Offenheit – mit offener Handhaltung. 
  8. Verzichte auf Gesten wie Faustbildung, den erhobenen Zeigefinger und verschränkte Arme. 
  9. Achte darauf, dass Deine Gesten den jeweiligen Ausführungen immer vorauseilen. 
  10. Benutze in kleinen Räumen "kleine" Gesten, in großen Räumen große ausladende Gestik. 

Mehr als nur Tipps zum kommunikativen Körpereinsatz findest Du in den Video-Tutorials rund um Körpersprache und Rhetorik auf learnity.

Rhetorik & Präsentation – lerne Kommunikation und Rhetorik auf learnity

Präsentieren ohne sich dabei zu genieren: Egal ob Du Rhetorik in Präsentation, Vortrag oder Rede benötigst: Nutze die vielfältigen Mittel der Redekunst, um Menschen zu überzeugen, Dich im Gespräch zu behaupten oder Kommunikation und Rhetorik gezielt für andere Zwecke einzusetzen. 

Folge in Deiner Rede einer klaren Struktur, die logisch aufgebaut durch Deinen Vortrag führt. Orientiere Dich bei Deiner Kommunikation und Rhetorik am jeweiligen Publikum: Möchtest Du im Bewerbungsgespräch mit Kompetenz glänzen oder Schüler von Mathematik begeistern, wirst Du jeweils verschiedene rhetorische Mittel einsetzen: Ob klare und gleichzeitig bildhafte Sprache, Beispiele aus der Erlebniswelt des Publikums, rhetorische Fragen oder kleine Geschichten: Nutze sprachliche Mittel, um Deiner Präsentation Überzeugungskraft zu verleihen. 

Außerdem kannst Du mithilfe von nicht-sprachlichen Mitteln wie Gestik, Mimik, Blickkontakt und Tonfall Deine Redeabsicht unterstreichen und Deine Redekunst verfeinern. 

Verhelfe Deinen Kommunikationsstrategien jetzt mit zahlreichen Rhetorik Tipps & Tricks zum Erfolg. Schau Dir dazu auf learnity Kommunikations- und Rhetorik-Kurse an, die Dich in Körpersprache, Atmung, Haltung und Präsenz schulen. Hier lernst Du, wie Du im Smalltalk Größe zeigst, bei heißen Diskussionen kühlen Kopf bewahrst und auch sonst mit Kommunikation und Rhetorik ans Ziel gelangst.